Vespa oder Mietwagen

Mobilität am Zweitwohnsitz
Verbringt man viel Zeit in Spanien, überwintert dort oder nutzt die langen Sommerferien, um Urlaub mit den Kindern am Meer zu machen, kommt schnell die Frage nach der Mobilität auf. Hat man eine eigene Wohnung, Haus oder Finca, fühlt man sich oft nicht wie der typische Tourist, sondern möchte unabhängig vom Zweiwohnsitz sein. Überlegen sollte man sich, ob ein Mietwagen oder eine Vespa geeigneter ist, damit man sich noch heimischer fühlt.

Mietwagen für Familien
Ein Mietwagen hat natürlich den Vorteil, dass man in ihm große Mengen transportieren kann. Muss man zu Beginn des Aufenthaltes einen Großeinkauf erledigen, lohnt es sich oft, ein Auto für wenige Stunden zu mieten. Auch wenn Eltern mit kleinen Kindern in Spanien ihren zweiten Wohnsitz haben, ist das Auto das richtige Fortbewegungsmittel. Allerdings haben gerade Autovermietungsstationen im Süden negative Schlagzeilen gemacht, weil Sicherheit im Verkehr oft nicht großgeschrieben wird und die Fahrzeuge oft vernachlässigt werden. Einen TÜV gibt es dort nicht. Es ist zudem relativ teuer, sich immer wieder ein Auto zu mieten.

Vespa als günstige und sichere Alternative
Günstiger wird es, wenn man eine gebrauchte Vespa kauft und am Ferienhaus unterbringt. Zum einen sind die Roller sehr günstig im Unterhalt, zum anderen kann man sicher sein, dass keine weiteren Personen damit fahren. Um den technischen Zustand kümmert man sich selbst und kann daher sicher sein, dass alles in Ordnung ist.